Bluetooth – der Drahtlos-Standard geht in die nächste Runde

Wer erinnert sich noch an jene Zeiten, in denen man mit seinen Klassenkameraden auf dem Pausenhof stand und alle ihre Handys draußen hatten, gut versteckt vor den Blicken der Lehrer? Die Zeit, in der Sony Ericsson und Motorola total angesagt waren und man Angst bekam, wenn man versehentlich das Internet-Symbol anwählte.

 

Ob Topmodell hin oder her – auf eine Funktion wollte niemand verzichten: Bluetooth. Damals konnte man über Bluetooth ideal Klingeltöne und Videos austauschen, heute hat sich der Anwendungsbereich grundlegend geändert und darum soll es heute gehen.

Wenn irgendjemand damals einen coolen Klingelton auf dem Handy hatte, fragte man einfach: „Hast du Bluetooth?“ – und zack! Zwei Klicks und ein bisschen Wartezeit und der Klingelton befand sich bei einem selbst auf dem Handy, egal ob es sich nun um ein .mp3- oder .wav-Format handelte.

Nun hat der Bluetooth-Hersteller, die Bluetooth Special Interest Group (SIG) die fünfte Version seines Drahtlos-Übertragungsdienstes vorgestellt und mit dessen Einführung wird sich einiges ändern. Insbesondere zuverlässige und belastbare Verbindungen für das Internet der Dinge (IoT) sollen mit der neusten Bluetooth-Version möglich sein. Auch Technologieren wie Beacons und Navigation will man helfen voranzutreiben und das bei anhaltend niedrigem Energieverbrauch. Vierfach so große Reichweite und doppelte Geschwindigkeit, sowie eine 800 % höhere Übertragungskapazität gehören ebenfalls zu den Eckdaten der neuen Version.

Mittlerweile verfügen weltweit über 8 Milliarden Geräte über den Drahtlos-Dienst, mit Bluetooth 5 erhofft man sich, diese Zahl weiter ausbauen zu können. Da es seit Dezember 2014 keine nennenswerten Neuerungen an der Technik gab, darf man gespannt sein, welche interessanten Features die Version noch so an Board hat.